KontAkS

ESF-Projekt „KontAkS“

Logo---ESF-mit-Slogan

Ein Wissenstransferprojekt des Europäischen Sozialfonds in Bayern

Projekt-Fokus

Wissenstransfer von Metho­den zur Ermittlung von Kon­text und Akzeptanz von Sys­te­men, insbesondere der Branchen IT und Automotive

www.kontaks.de

Laufzeit

Okt. 2009 – Sept. 2012

(3 Jahre)

Projektsumme

€ 207.610,-

Fördersumme

€ 102.775,-

Ziel des vom Europäischen Sozialfond (ESF) ko-finanzierten Projektes KontAkS ist es, den beteiligten Firmen über einen Wissenstransfer Methoden an die Hand zu geben, um Kontext und Akzeptanz von Systemen (Acronym „KontAkS“) zu untersuchen. Mit einer verbesserten Ausrichtung der Produkt- und Dienstleistungs-Entwicklungen an der Marktnachfrage sollen sowohl langfristig Arbeitsplätze gesichert als auch neue geschaffen werden.

Im Fokus standen vor allem die am bayerischen Untermain stark vertretenen Branchen Informationstechnik und Automotive. In der Region waren 2012 weit über 10.000 Menschen in diesen Branchen beschäftigt. Ein klarer Schwerpunkt lag in den Bereichen Fahrzeugsicherheit und IT-Sicherheit. Die Kooperationspartner ZENTEC GmbH in Großwallstadt und IHK Aschaffenburg sind die „Multiplikatoren“, die die Schnittstellen der ESF-Maßnahme zu den KMU darstellen; ZENTEC und IHK haben als Koordinatoren einen direkten organisatorischen Zugang zu diesen Netzwerken.

Die Maßnahme KontAkS transferierte erforderliches vorwettbewerbliches Wissen bzgl. der nicht-technischen Innovationsforschung von der Hochschule Aschaffenburg zu den einschlägigen KMUs.

Der Wissenstransfer geschah einerseits über Workshops, in denen vorwiegend der Kontext von Systemen analysiert wird und andererseits über durchgeführte Untersuchungen zur Akzeptanz von erzielten technischen Forschungsergebnissen, Konzepten oder Systemen.

Insbesondere die angewandten Untersuchungsmethoden dieser nicht-technischen Forschung wurden den Praxispartnern im Rahmen von KontAkS vermittelt. Der angestrebte Effekt war eine bessere Ausrichtung der technischen Entwicklungen am sozioökonomischen Umfeld.

Ein großer Teil der Arbeitsergebnisse, die in Fallbeispielen mit den diversen Praxispartnern erzielt wurden, sind als eigenständige Arbeiten über die Bibliothek der Hochschule Aschaffenburg veröffentlicht und ausleihbar, bzw. auch elektronisch (als .pdf-Dateien) – beim IMI auf Anforderung – verfügbar.

Projektpartner

hab

qumola

frauenhofer

zentec